… wie man es schafft, komplizierte und spießige Dresscodes zu verstehen und modern zu interpretieren.

Wir stellen uns mal folgendes Szenario vor: Du hast die absolute Burner-Bewerbung geschrieben! Man könnte fast sagen, du hast damit den Traum eines jeden Geschäftsführers oder zumindest des Personalers erfüllt. Ein paar Tage nach dem Verschicken deines Meisterwerks klingelt das Telefon. Dem zuständigen Mitarbeiter der Personalabteilung hat deine Bewerbung ebenso
gut gefallen wie dir selbst und er möchte dich gerne zu einem Bewerbungsgespräch einladen.

Du – als Musterschüler – weißt natürlich, dass man am Telefon nach einem Dresscode fragt. Man möchte schließlich nicht in der falschen Kleidung erscheinen und möglicherweise deshalb den Job nicht bekommen. Der Personaler sagt dir, du solltest doch bitte mindestens in Business Casual erscheinen.

WHAT?? Freizeitkleidung, gepflegte Freizeitkleidung, Casual, Smart Casual, Business Casual, Business! Wie sollen Normalsterbliche denn da noch richtig durchblicken können? Und vor allem: Muss man jetzt echt immer mit Jackett und Krawatte zur Arbeit kommen? Natürlich musst du das nicht! abgehn! hilft dir ein bisschen mehr aus der langweiligen Knigge-Welt zu machen!

Die wichtigsten Dresscodes haben wir hier mal für dich zusammengefasst und anhand von schicken Bildern erklärt.

Im typischen Business Look hört es leider mit dem Spielraum auf. Farbigkeit
ist hier nicht mehr gestattet, aber Obacht: Schwarz ist auch nicht drin!
Schwarz ist eine Anlassfarbe. Das heißt, das trägt man nur bei Abendveranstaltungen
oder Ähnlichem. Erwünscht sind hier die Farben Blau, Grau und
Anthrazit. Achte darauf: Je höher der Rang, desto dunkler wird das Outfit.
Männer tragen einen Anzug mit Hemd und Krawatte, Frauen entweder ein
Kostüm oder einen Hosenanzug.

Ab der Business Casual Ebene ist die Jeans ein absolutes
No-Go! Unauffällige Farben sind hier noch
erlaubt, du solltest aber definitiv auf Muster verzichten.
Erwartet wird hier eine lockere aber dennoch elegante
Kleidung, die gerne auch dem Trend der jeweiligen Zeit
folgen darf. Die Krawatte ist für den Mann noch kein
Pflichtelement.

Smart Casual oder auch gehobene Freizeitkleidung
ist in den meisten mittelständischen
Betrieben Gang und Gebe. Die Bedeutung ist
eigentlich ganz einfach, und doch auch wieder
nicht. Denn dein Ziel ist hier, nicht nur
leger, sondern gleichzeitig auch elegant gestylt
zu sein. Jeans sind hier gerade so noch
erlaubt, du solltest aber darauf achten,
dass du dunkle Jeans ohne Verwaschungen
trägst. Muster und Farben sind bei der
Oberbekleidung auch noch gestattet.