5 wichtige Word-Tipps für eine bessere Bewerbung

1. Schriftart
Lege deine Schriftart am Besten schon fest, bevor du mit dem Schreiben beginnst. So stellst du sicher, dass dein gesamter Text einheitlich ist. Für Bewerbungen oder auch wissenschaftliche
Hausarbeiten eignet sich eine gut lesbare, serifenlose Schriftart, wie zum Beispiel Arial oder Verdana. Am Mac ist auch Myriad Pro empfehlenswert. Eine Schriftgröße von 12 Punkt trägt zur
besseren Lesbarkeit bei.

2. Absatzmarken undFormatierungssymbole
Blende dir Absatzmarken und Formatierungssymbole über das ¶-Symbol ein. Du findest es unter „Start“„Absatz“. Hierdurch weißt du immer, wie viel Platz du zwischen den Zeilen lässt, vermeidest überflüssige Leerzeichen und siehst, wo du einen Tabstopp eingefügt hast. Auf Tabstopps gehen wir gleich genauer ein.

3. Den Cursor nutzen
Wenn du mit deiner Maus von links nach rechts durch eine leere Zeile fährst, siehst du, wie sich dein Cursor an bestimmten Stellen verändert. Am linken Rand werden kleine Linien links vom
Cursor angezeigt, in der Mitte unter dem Cursor und am rechten Rand rechts davon. Mit einem einfachen Doppelklick schreibst du jetzt an dieser Stelle los. Das kann dir beim Verfassen des Briefkopfes helfen. Übrigens springst du mit einem Doppelklick am oberen oder unteren Seitenrand in die Kopf- bzw. Fußzeile, ohne lange nach der Schaltfläche zu suchen. Am ganz linken Rand stellst du fest, dass sich dein Mauszeiger nach rechts dreht. Damit kannst du schnell ganze Zeilen markieren.

4. Tabstopps
Tabstopps helfen dir einen sauber aussehenden Lebenslauf zu verfassen, ohne alles mit tausend Leerzeichen irgendwie zurechtzurücken. Checke hierfür zuerst, ob die Lineale am linken und oberen Rand eingeblendet sind. Falls nicht, aktiviere sie über das kleine Symbol rechts oben.

lineal_einblenden

Links oben solltest du jetzt ein kleines Dreieck sehen, das wie ein L aussieht.

tabstopp

Wenn dort ein anderes Symbol ist, dann klicke so oft darauf, bis du das L hast. Klicke jetzt auf dem oberen Lineal unter eine Zahl, bei der später der rechte Teil deines Lebenslaufes anfangen soll.

Passt? Dann geht es jetzt endlich mit dem Schreiben los. Dabei gibt es noch ein paar Tricks zu beachten:

Fange links zum Beispiel mit dem „Namen“ an, dann drücke die Tab-Taste (zwei gegenläufige Pfeile). Es erscheint ein kleiner Pfeil – das oben erwähnte Formatierungssymbol – und du kannst deinen Namen an der vorgesehenen Stelle schreiben.
Sicher wird dort auch mal ein längerer Text als nur dein Name stehen, dein Cursor springt dann in die nächste Zeile und lässt dich auf der linken Seite weiterschreiben. Da du das nicht willst, (wieso will ich das nicht?) umgehst du es ganz einfach, wenn du vorher mit gedrückter Umschalt-Taste einen Zeilenumbruch einfügst, den Tab drückst und direkt weiter schreibst. Fertig? Bist du mit dem Abstand zufrieden? Wenn nicht, dann markiere den gesamten Lebenslauf und verschiebe das kleine L oben auf dem Lineal. Markierst du nicht den gesamten Text, dann veränderst du nur in einer Zeile den Abstand. Willst du den Tabstopp entfernen, dann ziehe das L nach links oder rechts aus dem Lineal.

5. PDF-Export
Wir empfehlen dir, deine gesamte Bewerbung in einem Dokument zu verfassen. So müssen die Unternehmen, bei denen du dich bewirbst, nicht durch unzählige Dateien klicken. Bevor du deine Bewerbung abschickst, exportiere sie unbedingt als PDF-Datei. Du stellst so sicher, dass jedes Unternehmen deine Datei öffnen und lesen kann.

Gehe dafür auf „Datei“ > „Speichern unter“ > „Dateityp“ > „PDF“ > „Speichern“.