UND CUT!

Erster Videodreh für abgehn! Steffi und Lisa unterwegs in Mannheim. Der Auftrag: Eine Videoumfrage zum Thema: „Was wolltest du als Kind werden und warum?“

12. November, 13.00 Uhr, in der Dudenstraße 12-26 Mannheim: Das Wetter passt, also wird pünktlich der Kameramann inklusive Filmequipment – das eigentlich nur aus einem Smartphone besteht – eingesammelt und schon geht’s ab zur Straßenbahnhaltestelle Richtung Planken. Das erste Problem wird schon beim Verlassen der Bahn deutlich. Mannheim ist laut! Überall Lärm von Autos, Straßenbahnen und vielen Menschen. Also wird gleich mal am Brunnen auf dem Paradeplatz ein Intro-Versuch gedreht, um zu sehen wie das mit der Lautstärke passt. Naja, bei einem Versuch bleibt es dann nicht. Ernst zu bleiben ist manchmal ganz schön hart. Nach mehreren Videosequenzen, in denen nur Lachen zu hören bzw. zu sehen ist, stand das Intro dann. Schnell erspähen wir auch schon die ersten Freiwilligen, die wir fragen wollen. Glück muss man haben! Gleich die Ersten machen gerne bei unserem Video mit, da sie das Magazin bereits kennen. Noch kurz warten bis die Müllabfuhr vorbeigebrettert ist, dann das Schild mit unserer Frage: „ Was wolltest du als Kind werden und warum“ weitergereicht- und Klappe die Erste.

Alles verläuft super und die Motivation für das Pilotenprojekt steigt. Auch die nächsten beiden, die wir ansprechen, lassen sich nach ein bisschen Überzeugung filmen. Damit hört die Glückssträhne allerdings auch schon auf. Andere Passanten lehnen trotz Überzeugungsversuchen ab oder laufen einfach an uns vorbei. Ziel ist es aber mindestens 5-6 Leute zu finden, die eine möglichst große Zielgruppe abdecken. Also werden fröhlich weitere Leute angequatscht. Eine Stunde später haben wir es dann doch geschafft genügend Freiwillige zu finden. Doch damit ist die Arbeit noch lange nicht erledigt. Erstmal geht es wieder Richtung Dudenstraße. Steffi ist unglaublich fleißig, wodurch wir schon am nächsten Tag ein fertig geschnittenes und bearbeitetes Video haben. Inklusive eines weiteren Videos, in dem die ganzen Outtakes gesammelt wurden. Leider macht sich bei den Videos auch wieder der ganze Lärm der Stadt bemerkbar. Dummerweise ist davon vor allem unser Intro betroffen. Selbst eine Nachsynchronisierung kann es nicht retten und wir müssen es letztendlich noch einmal drehen. Als Kulisse muss dann einfach ein Teil eines Großraumbüros herhalten und der Text wird schnell angepasst. Schnell noch die neue Sequenz einfügen und fertig! Schon am nächsten Tag wird das Ganze auf einem großen abgehn! Treffen präsentiert.

Lisa Pauli