Die nächsten Klausuren sind schon in Sicht oder die Abiturvorbereitungen beginnen bald? Allein beim Gedanken daran stellen sich dir die Haare und du bekommst schlechte Laune? … Klausuren bedeuten lernen, bedeuten du hast kein soziales Leben mehr, weil du dich abschottest von der Außenwelt. Die Apps von Facebook und Co. werden kurzzeitig vom Smartphone gelöscht…Versuchungen müssen auf ein Minimum reduziert werden. Am produktivsten bist du nachts, tagsüber hast du schließlich Besseres zu tun. Die kleinsten Anzeichen von Müdigkeit werden mit Kaffee oder Energy Drinks bekämpft.

Ganz ehrlich – jedem ging es schon so wie dir! Und wir fühlen mit…aber hier nun die Erleuchtung, auf die du gewartet hast:

ES GEHT AUCH ANDERS!!!
Mit nur ein paar kleinen hilfreichen Erkenntnissen wirst du sowohl leichter als auch effektiver lernen!

Experten nämlich stellen fest, dass gesunde Ernährung, Bewegung und ausreichend Schlaf die drei Geheimrezepte für hohe Leistungsfähigkeit sind.
Bewegung und idealerweise tagsüber lernen und nachts schlafen – schön und gut, klingt einleuchtend und darauf bist du wahrscheinlich selbst auch schon gekommen.

Was aber bedeutet gesunde Ernährung? Rohkost oder 5 Sterne – Menüs?! Darauf hat doch keiner Lust, geschweige denn Zeit…
Außerdem braucht dein Körper doch ausreichend Energie und auch Zucker, wenn er so viel leisten muss…Schokolade heißt doch nicht umsonst Nervennahrung! Das stimmt…so ungefähr.

Süßigkeiten steigern zwar die Gehirnleistung, aber dieser Boost hält höchstens 20 min an. Danach fällt man in ein Tal und denkt eher langsamer als vorher!

Der Grund dafür ist, dass Süßes einfache Zuckermoleküle wie Glucose und Fructose enthält. Sie gelangen über das Blut ins Gehirn und werden dort direkt in Energie umgewandelt. Dem Gehirn steht also auf einmal eine große Menge Energie zur Verfügung, wir bekommen einen Kick und fühlen uns wach und leistungsfähig. Aber nur kurz, denn die Energie ist auch schnell wieder verbraucht. So kommt es zu starken Blutzuckerschwankungen, unser Gehirn wechselt ständig zwischen Vollgas und Bremsen. Wenn längere Lernphasen oder ganztägige Prüfungen anstehen, sollte man lieber stärkehaltige Nahrungsmittel wie Kartoffeln oder Reis zu sich nehmen.

Naja, das klingt zwar plausibel/logisch, aber während Klausuren oder in stressigen Lernphasen kannst du ja schlecht mal eben Kartoffeln kochen gehen. Was kannst du stattdessen als Snack zwischendurch essen?

„Obst. Das enthält zwar auch schnelle Energielieferanten wie Fructose, aber auch komplexere Zucker. Das heißt, man bekommt erst einen Zuckerkick, fällt danach aber nicht in ein Loch. Außerdem sind in den Früchten zusätzlich Vitamine enthalten, die das Gehirn für den Stoffwechsel braucht.

Ein schneller Energielieferant, der für gute Laune sorgt, ist die Banane. Weitere Obstfavoriten sind Äpfel & Blaubeeren. Diese sollen zusätzlich noch die Denkfähigkeit stärken.

Und was ist, wenn deine Denkfähigkeit einfach irgendwann mal schlapp macht? Gegen Müdigkeit wurden ja bekanntlich Cola, Energydrinks und Kaffee erfunden…oder?! Bei Cola und Energydrinks verhält es sich ähnlich wie bei Süßigkeiten. Sie enthalten neben aufputschendem Koffein auch viel Zucker, welches nach einem schnellen Hochgefühl direkt nach kurzer Zeit den Organismus in ein Tief sinken lassen.

Leider hilft auch das Koffein im Kaffee nicht immer und vor allem nicht bei jedem gleich. Der Körper gewöhnt sich schnell an die Koffeinmenge und man muss dann nach ein paar Tagen zwei anstelle einer Tasse Kaffee trinken, um den selben Effekt zu erzielen. Man erhöht das Pensum dann immer weiter bis es irgendwann kaum noch etwas bewirkt. Eine effektivere Lösung bietet hier grüner Tee! Der ist viel gesünder und hält auch lange wach.

Zugegeben: Essen, das klug macht, ist noch nicht erfunden worden. Trotzdem kann die Leistung des Gehirns durch kluge Nahrungsaufnahme beeinflusst werden. Der Verzehr bestimmter Lebensmittel soll die Konzentration und Leistungsfähigkeit steigern und Stress reduzieren.

Nüsse, Avocados, Lachs und Hülsenfrüchte schmecken nicht nur gut, sondern sind wahre Energielieferanten fürs Gehirn.

Zusammengefasst habe ich hier nun noch ein paar Tipps für dich und einen Link mit coolen Rezepten, die schnell und einfach zuzubereiten sind. Lasset die nächste Lernphase kommen! 🙂

  • viel Trinken (Wasser, kalorienarme Tees, verdünnte Saftschorlen)
  • bewusste und entspannte Nahrungsaufnahme (NICHT nebenbei essen)
  • leichte Mahlzeiten zum Mittag
  • gesunde Snacks als Zwischenmahlzeit
  • kurze Pausen (Spaziergang an der frischen Luft)

 

Kim Cheyenne Freund