Wir zeigen Dir, wie Dein persönliches Anschreiben aussehen kann und was Du beachten solltest.

Für viele ist es der anstrengendste und komplizierteste Teil der Bewerbung, das persönliche Anschreiben. Unheimlich viele Fehler können hierbei gemacht werden, aber wir zeigen dir was du weglassen kannst oder was du besser machen solltest. Schonmal unter uns: Selfies als Bewerbungsfoto gehen gar nicht! Lass dein Foto von einem Fotograf in einer seriösen Pose schiessen.

  1. Benutze seriöse Email-Adressen und Dienste, wie z.B.: d.schleicher@web.de oder d.schleicher@googlemail.de.
  2. Wo hast du die Stellenanzeige gefunden? Führe die Quelle an!
  3. Versuche immer (!) einen direkten Ansprechpartner zu finden. Zur Not kannst du auch im Betrieb nachfragen. Ansonsten gilt
    immer: „Sehr geehrte Damen und Herren“
  4. Als was möchtest du ausgebildet werden? Oft haben Unternehmen mehrere Ausbildungen. Nenne immer die Ausbildungsstelle,
    die ausgeschrieben wurde.
  5. „…werde voraussichtlich im Juni diesen Jahres die mittlere Reife erreicht haben.“
  6. Interesse an schulischer Weiterbildung ist grundsätzlich gut. Doch sollte so etwas nicht in deinem Bewerbungsschreiben stehen. Hier geht es nur um den Job.
  7. Man sollte zu seinen Entscheidungen stehen und vor allem im Anschreiben nicht sprunghaft wirken.
  8. Es sollte nicht ums Geld gehen. Eher darum, Erfahrungen zu sammeln und zu lernen.
  9. In diesem Teil deines Anschreibens solltest du nur Stärken nennen, welche du durch seriöse und nachweisbare Tätigkeiten angeeignet hast.
  10. Stelle keine Forderungen oder Bitten. Vor allem solltest du darauf achten, dass du selbstständig wirst und auch so wirkst. Der letzte Absatz ist dazu da, dass du abschließend erklärst, warum genau du in diesen Betrieb passt. Gerne darfst du dich auf das beziehen, was du schon vorher geschrieben hast.
  11. Benutze keine Abkürzungen oder ungewöhnlichen Floskeln bei der Verabschiedung. Füge eine persönliche Unterschrift hinzu und benutze bitte keine Smileys oder Chatbegriffe im Anschreiben.