Man darf sich auch mal eine Pause vom Bewerben gönnen. abgehn! hat für dich ein paar kuriose und witzige Fakten zusammengetragen, die dich staunen lassen werden!

 

Über Vieh und Geld

Das englische Wort „fee“ für „Gebühr“ und das deutsche Wort „Vieh“ haben denselben germanischen Ursprung. Bevor es richtige Währungen gab, zahlte man über Jahrtausende hinweg mit Vieh.

 

Freizeit und Studium – unvereinbar?

Nicht an der Hochschule Bremen: Hier kann man einen Bachelor im internationalen Studiengang „Angewandte Freizeitwissenschaften“ absolvieren.

 

Der Mpemba-Effekt

Die Wissenschaft hat noch keine eindeutige Erklärung gefunden und es klingt etwas widersprüchlich, aber: heißes Wasser gefriert schneller als kaltes.

 

Nieuw… was bitte?

Bevor New York von den Briten erobert und umbenannt wurde, war die Stadt der Verwaltungssitz der niederländischen Kolonie und hieß ursprünglich „Nieuw Amsterdam“.

 

Neutronensterne – galaktische Schwergewichte

Sie gehören zu den dichtesten Objekten im Universum: Die Materie von Neutronensternen ist so stark komprimiert, dass ein Teelöffel voll davon über zwei Milliarden Tonnen wiegen würde.

 

Furchteinflößende Verwandtschaft

Ein US-amerikanisches Forscherteam hat nachgewiesen, dass der Tyrannosaurus Rex von allen heute lebenden Tieren am nächsten mit Huhn und Strauß verwandt ist.

 

Opfer der eigenen Forschung

Marie Curie, bekannt für ihre Forschung zu radioaktiver Strahlung und erste Nobelpreisträgerin, starb an Leukämie. Wahrscheinlich infolge ihres Umgangs mit radioaktiven Substanzen, deren Gefahr man damals noch nicht abschätzen konnte.

 

Casanova und Glücksspieler

Giacomo Casanova, venezianischer Abenteurer und Frauenheld, kam im 18. Jahrhundert nach Deutschland. Damals hat er den preußischen König, Friedrich den Großen, angeblich persönlich von den Vorteilen einer Lotterie überzeugt.

 

Drum prüfe, wer sich ewig bindet

In Deutschland ist eine Ehe nicht gültig, wenn einer der beiden Ehewilligen während der Eheschließung bewusstlos war oder nicht wusste, dass es sich bei der Zeremonie um eine Eheschließung handelte.

 

Im Gleichtakt

Forscher vom Max-Planck-Institut haben bewiesen, dass beim gemeinsamen Musizieren die Hirnaktivität zwischen den Beteiligten synchronisiert wird. Auch bei Chorsängern haben Experimente gezeigt, dass gemeinsames Singen dazu führen kann, dass das Herz bei allen Chormitgliedern im selben Takt schlägt.

 

Nimmersatt

Obwohl das Gehirn lediglich 2 Prozent des gesamten Körpergewichts ausmacht, benötigt es 20 Prozent des Sauerstoffs und 25 Prozent der Glukose im Körper. Da es über kaum Speicherkapazitäten verfügt, muss es ständig mit Blut versorgt werden.

//nn