Mit einem Studium wollen sich viele Studieninteressierte den Weg in eine erfolgreiche Karriere ebnen. Doch Unternehmen erwarten von Absolventen mehr als nur eine gute akademische Ausbildung und ein breites Fachwissen: Während des Studiums erworbene Arbeitserfahrung ist oftmals das Plus im Lebenslauf, das über eine Einstellung entscheidet. Die Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) in Mannheim hat deshalb Praxisanteile fest im Studium verankert und ein großes Netzwerk von Partnerunternehmen, um die Studierenden von Anfang an auf den Einstieg ins Berufsleben vorzubereiten. Viele Unternehmen erwarten heutzutage auch von jungen Absolventen qualifizierende Berufserfahrung. Deshalb spielt für viele Studieninteressierte der Praxisanteil eine immer größere Rolle bei der Studienwahl. Sich aber gleich zu Studienbeginn auf ein Unternehmen festzulegen, wie es in dualen Studienmodellen oft der Fall ist, ist für viele zu früh. Die HdWM hat ihr Studienmodell darauf ausgelegt, dass sich Studierende flexibel und ungebunden Praxiserfahrung während des Studiums aneignen können. Die ersten Semester dienen dazu, einen fachlichen Überblick zu erhalten und durch den hochschuleigenen Career Service in Kontakt zu den fast 60 Partnerunternehmen zu kommen. In den höheren Semestern erlauben Case Study und das Praxissemester einen umfassenden Einblick in den Traumberuf. Außerdem gibt es das gesamte Studium über genügend Freiräume für Werkstudententätigkeiten. So können die Studierenden experimentieren, in neue Bereiche schnuppern und sich in verschiedenen Branchen ausprobieren. Nur auf Wunsch besteht die Möglichkeit, eine langfristige vertragliche Bindung mit einem Unternehmen zu schließen. Wer nicht nur viel Praxis, sondern auch gleich noch einen praktischen Abschluss haben möchte, findet an der HdWM ebenfalls das passende Angebot. Die BerufsHochschule ist ein ausbildungsbegleitendes Studium, in dem man während des Bachelor-Studiums eine vollwertige Berufsausbildung absolvieren kann. Der begehrte Doppelabschluss kann in nur 4 Jahren erworben werden. Inhalte von Studium und Berufsausbildung sind optimal aufeinander abgestimmt sind, damit werden zeitraubende Doppelungen vermieden. Dieses Konzept wurde mit der IHK Rhein-Neckar, der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald entwickelt. Ebenfalls waren drei Berufsschulen in Mannheim und Heidelberg an der Entwicklung maßgeblich beteiligt: die Eberhard Gotthein Schule, die Julius-Springer-Schule sowie die Max Hachenburg Schule. Für das Programm stehen Praxispartner aus verschiedenen Branchen zur Verfügung. Der Career Service berät bei der Wahl des richtigen Ausbildungsbetriebes. Neben der Vorbereitung auf das Berufsleben, liegt der HdWM die individuelle Betreuung der Studierenden am Herzen. An einer Hochschule mit knapp 500 Studierenden ist man mehr als eine Matrikelnummer und die Mitarbeiter*innen aus Lehre und Verwaltung können auf persönliche Bedürfnisse eingehen. Egal, ob bei der Karriereplanung, durch unkomplizierten Austausch mit Dozierenden und Kommilitonen oder aber auch bei Handicaps, die eventuell das Studium erschweren. Die HdWM verfügt über vielfältige Anlaufstellen für Informationen und Hilfe.