Eine Bewerbung ist der erste Schritt zu einem neuen Job.

Dabei ist es wichtig einen guten Ausgleich zwischen Herausstechen und Übertreiben zu finden. Aber warum ist eine Bewerbung eigentlich so wichtig?

Die Bewerbung vermittelt dem Arbeitgeber einen ersten Eindruck des Bewerbers – und der erste Eindruck zählt! Deshalb ist es wichtig, dass Du Deine Bewerbung interessant und geordnet gestaltest und vor allem fehlerfrei abschickst. Wichtig sind ein guter Anfang und ein gutes Ende, denn gerade diese Zeilen bleiben im Gedächtnis. Versuche, so gut es geht, zu zeigen, weshalb Du besonders geeignet für diesen Job bist. Vermeide Floskeln oder ein „Ich…“ als Satzbeginn. Arbeite gezielt Punkte, die Dich mit dem Unternehmen verbinden und dein Interesse an der Ausbildungsstelle zeigen, heraus.

Auch in Deinem Lebenslauf ist es wichtig, nicht zu übertreiben und keine Autobiografie zu verfassen. Wäge ab, welche Informationen relevant sind und welche nicht. Den Anfang machen Deine „Angaben zur Person“, also Name, Anschrift, Geburtstag, Kontaktdaten; Angaben zu den Eltern sind freiwillig. Weiter geht es mit den „Bildung/Praktischen Erfahrungen“. Hier kommt alles zu deiner Schulbildung rein und du kannst Praktika und ausgeübte Ehrenämter aufführen. Achte hier auf die chronologische Reihenfolge und die entsprechenden Nachweise im Anhang.

Den Abschluss bilden „Persönliche Fähigkeiten und Kompetenzen.“ Hier kannst du für Dich werben. Sprach- und Computerkenntnisse, besondere Fähigkeiten, Hobbys, deine Stärken; aber bitte immer bei der Wahrheit bleiben. Ebenfalls kannst Du Dein Social- Media-Profil mit Deiner Bewerbung verknüpfen. Das kann sogar von Vorteil sein, aber beachte hierbei, dass Dein Profil ebenso ordentlich und seriös wie Deine Bewerbung ist.

Gut bei einer Bewerbung macht sich auch ein Foto. Auch bei diesem gibt es einige Dinge, die Du beachten solltest. Wähle ein seriöses Foto aus; also keine Urlaubsbilder. Dein Foto sollte größer als ein normales Passbild sein. Achte besonders auf angemessene Kleidung. In Deutschland sind Bewerbungsfotos keine Pflicht, aber gerne gesehen.

Durch Infografiken kannst Du Deiner Bewerbung zusätzlich noch eine eigene Note verleihen. Gib in einer solchen aber nicht zu viele Zahlen an und behalte eine einheitliche Schrift bei. Verwende bei Diagrammen am besten Säulen- und Balkendiagramme. Durch eine Infografik bleiben Informationen länger im Gedächtnis und können Dir damit eine größere Chance zu einer Zusage bieten. Das entsteht durch die Visualisierung, die mit einer Grafik erzeugt wird. Der einfachste Weg, eine Infografik zu erstellen, funktioniert so:

1. Notiere Dir zuerst die Kernaussage Deiner Grafik. Was möchtest Du zeigen? Was möchtest Du bewirken?

2. Sammle und recherchiere gut. Pass auf, dass Du in Deiner Grafik keine falschen Zahlen verwendest oder etwas unverständlich dargestellt ist.

3. Erstelle Deine Grafik ordentlich und geordnet. Achte auf Klarheit und vermeide wirre Verknüpfungen.

 

Du willst nicht ewig lange auf eine Stellenanzeige warten? Dann verfasse eine Initiativ-Bewerbung. Diese kann gerade bei Newcomern sehr hilfreich sein. Bevor Du eine solche Bewerbung losschickst, trete telefonisch mit der Firma in Kontakt. Gerade bei Initiativ- Bewerbungen ist es wichtig herauszustechen. Suche Dir deshalb eine Kontaktperson raus, an die Du Deine Bewerbung verschickst.